Betriebsausgabenpauschale

Einkommensteuer

Für bestimmte Berufsgruppen kann anstelle einzeln nachgewiesener Betriebsausgaben die Betriebsausgabenpauschale angesetzt werden.

Grundsätzlich sind die Betriebsausgaben für Zwecke der Besteuerung einzeln nachzuweisen. Für bestimmte freiberufliche Tätigkeiten kann aber aus Vereinfachungsgründen eine Pauschale angesetzt werden.

Wissenschaftler, Künstler und Schriftsteller und Lehr- und Prüfungstätigkeiten:

Die Betriebsausgabenpauschale kann bei wissenschaftlicher, künstlerischer oder schriftstellerischer Nebentätigkeit – auch als Prüfer oder Dozent – mit 25 % der erzielten Einnahmen, maximal in Höhe von 614 EUR, gewährt werden.

Bei hauptberuflicher schriftstellerischer Tätigkeit ist ein pauschaler Betriebsausgabenabzug in Höhe von 30 % der Einnahmen, maximal 2.455 EUR möglich.

Hebamme

Als Hebamme ist ein Betrag von 25 %, max. 1.535 EUR der Betriebseinnahmen als Betriebsausgabe abziehbar.

Tagesmutter

Findet die Betreuung der (Tages)Kinder nicht im Haushalt der Eltern oder in kostenlos zu Verfügung gestellten Räumen statt, können Tagesmütter auch eine Pauschale für die Betriebsausgaben ansetzen. Bei Vollzeitbetreuung des Kindes (40 Std/Wo) können pro Monat 300 EUR pro Kind als Betriebsausgaben angesetzt werden. Wenn die Betreuungszeit kürzer ist, wird der Betrag anteilig gekürzt. Die Betriebsausgabenpauschale darf nur bis zur Höhe der Betriebseinnahmen abgezogen werden.

Hinweis

Die Möglichkeit der Pauschalierung gibt es nur, soweit nicht auch die sog. "Übungsleiterpauschale" nach § 3 Nr. 26 EStG in Betracht kommt.

Fundstelle

EStH 18.2 „Betriebsausgabenpauschale“

zur Übersicht