Abschreibung digitaler Wirtschaftsgüter

Haas - Steuernachrichten

Zukünftig sollen für digitale Wirtschaftsgüter wie Hardware und Software deutlich kürzere Nutzungsdauern im Rahmen der steuerlichen Abschreibung gelten.

Um die Digitalisierung zu fördern, sollen Kosten für Computerhardware und Software zur Dateneingabe und -verarbeitung zukünftig im Jahr der Anschaffung oder Herstellung steuerlich vollständig berücksichtigt werden.

Die Abschreibungsdauer verkürzt sich also auf ein Jahr. Bisher betrug die Nutzungsdauer für Computerhardware - bei Anschaffungskosten von mehr als 800 Euro netto - drei Jahre sowie für Software in der Regel ebenfalls drei Jahre. Die für ihre steuerliche Abschreibung im Einkommensteuergesetz zugrunde zu legenden Nutzungsdauern waren gleichwohl seit etwa 20 Jahren nicht mehr angepasst worden. Hierauf hat das Bundesfinanzministerium (BMF) nun endlich reagiert und am 26. Februar 2021 ein entsprechendes BMF-Schreiben veröffentlicht. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen können die neuen Abschreibungsregeln hier einen finanziellen Unterschied machen und die Investition in neue Hardware und Software erleichtern. Diese Investitionen sind auch angesichts der nochmal durch die Corona Krise zunehmenden Digitalisierung für diese Unternehmen mehr als notwendig, um auch zukünftig im Wettbewerb mithalten zu können.

Das BMF-Schreiben soll erstmals in Gewinnermittlungen für Wirtschaftsjahre Anwendung finden, die nach dem 31. Dezember 2020 enden. In dieser Gewinnermittlung werden Restbuchwerte von entsprechenden Wirtschaftsgütern, die in früheren Wirtschaftsjahren angeschafft oder hergestellt wurden und bei denen eine andere als die einjährige Nutzungsdauer zugrunde gelegt wurde, vollständig abgeschrieben werden.

In dem finalen BMF-Schreiben wird anders als im Entwurf nicht mehr ausgeführt, dass die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten infolge der einjährigen Nutzungsdauer im Jahr der Anschaffung bzw. Herstellung vollständig abzuschreiben wären. Da aber eine Verteilung der Anschaffungs- und Herstellungskosten im Wege der Abschreibung nach § 7 EStG nur für Wirtschaftsgüter mit einer Nutzungsdauer von mehr als zwölf Monaten (Jahreszeitraum im Sinne eines Zeitraums von 365 Tagen) vorzunehmen ist, wird es hier dennoch zu einer „Sofortabschreibung“ kommen (vgl. H 7.4 "Nutzungsdauer" EStH, BFH vom 26.8.1993 - BStBl 1994 II S. 232).

Fundstelle

BMF-Schreiben vom 26.2.2021 (Az. IV C 3 - S 2190/21/10002 :013)

zur Übersicht